Tier Kommunikation

Gibt es Fragen zu ihrem geliebten Tier oder vermissen Sie es?

Ich helfe ihrem Liebling und Ihnen sehr gerne!

Senden Sie mir ein Whatsapp oder Email mit Foto und Namen, Geburtsdatum des Tieres oder sprechen Sie mir auf die Combox mit den Daten Ihres Lieblings und Ihrer Frage. Ich kann mit Ihrem Tier Kontakt aufnehmen und sehen wie es ihm Gesundheitlich geht und in welcher Umgebung es sich befindet!

079 347 96 66  /  marianneluescher@live.com

Als Tier und vor allem als Hundenarr bin ich auf die Welt gekommen,

leider durfte ich bis zu meinem 19. Lebensjahr keinen eigenen halten. So führte ich sämtliche Hunde vom Dorf aus und jeden Freiläufer adoptierte ich sofort und nahm ihn mit nach Hause, ich kannte keine Angst, ich «wusste wie sie ticken» (leider hat mein Vater die Besitzer immer schnell ausfindig gemacht.) Hunde sind so wunderbare Begleiter und Beschützer. Mit dem Hund wandere ich stundenlang quer durch die Natur es kann auch Mitternacht sein, ich liebe es mit dem Hund durch Wald und Wiesen zu streifen. Dort bekomme ich Kraft und meine Hellsinne werden immer feiner geschult.

 

Mein Klick Erlebnis der Tierkommunikation

sie wurde mir geschenkt, durch meinen geliebten ersten Hund Bamse

Liebe Leser/innen ich kenne keine Abtrennung von Menschenhimmel und Tierhimmel!

Alle sind wir Gottes Geschöpfe und alle haben wir das Anrecht in Gottes Nähe zu sein und alle und Jedes darf sich weiter Entwickeln!

Wir Menschen haben nicht das Recht uns höher zu stellen als ein anderes Lebewesen! So werde ich gelehrt und so sehe ich dies auch, als Seherin!

Wie ich vorher schon geschildert habe, hatte ich mein erstes absolutes Tiergespräch mit 27 Jahren als mein 1. Geliebter Hund Bamse gestorben ist und ihre Seele den Körper verlassen hatte. sie redete mit mir laut und deutlich im Geist!

Seither erlebe ich die Tiere sehr verschieden, genau wie wir Menschen. Die einen sind Quaselstrippen und erzählen mir ihre Geschichte bis ins kleinste Detail und die anderen antworten nur auf meine Fragen mit nein oder ja!

Tierkommunikation ist nichts anderes als im Geiste mit dem Tier zu sprechen, sehr viel früher brauchten wir keine Handys. Wir konnten über riesige Distanzen im Geiste miteinander sprechen, wir nennen dies Heute Telepathie jetzt haben wir ein Telefon! Es war einmal in uns allen, diese Gabe, die Tiere haben sie zum Glück noch und brauchen kein Handy!

Was sehr Interessant ist, alle Tiere sind Hellsichtig, sie sehen die Geistige Welt immer, für sie ist es nichts Besonderes die Engel, Feen, Elfen, Einhörner, Wassernixen, Zwerge, Kobolde, Gnome Natur Devas usw. zu sehen, hören und fühlen. Sie erschrecken sich nicht vor ihnen.

Sie erschrecken sich von Gespenster und Astralenergien, die Unnatürlichen Ursprungs sind.

 

Tierkommunikationen

Sarina eine Katze

Sarina ist eine wunderschöne und sehr scheue Katze. Sie muss von ihrem Zuhause ausziehen, weil sie mit der anderen Katze nicht verträgt. Ihre Menschen bringen sie 4 Dörfer weiter an ihren neuen Wohnort. Die Katze wird liebevoll im neuen Haus willkommen geheissen. Doch ein paar Stunden später kann Sarina durch einen Türspalt entwischen und weg war sie!

Nun ruft mich der 1. Besitzer an und fragt mich ob Sarina eventuell wider in ihr altes Daheim läuft? Ich «schaue» und sehe, dass Sarina nicht weggelaufen ist, sie versteckt sich im nahen Gebüsch und hört die Menschen rufen! Zum Glück geht es ihr gut, sie ist nur verängstigt! Ich sage den Besitzern sie sollen das Futter mit Wasser vor die Haustüre stellen und Sarina immer wieder rufen, damit sie Vertrauen aufbauen kann! 3 Tage später lief Sarina alleine durch den Hauseingang in ihr neues Zuhause! Alles ist gut! Meine bitte an sie, bitte erklären sie ihrem Tier, wenn ein Umzug ansteht, Ferien etc. ihr Liebling versteht sie! Sonst ist es verwirrt und hat keine Ahnung um was es geht!

 

Susi, eine Katze will ein anderes Zuhause

Eine Bekannte ruft mich an weil Ihre Katze nicht mehr nach Hause kommt. Sie war 3 Wochen in den Ferien, ein Freund hat die beiden Katzen versorgt, alles war gut.

Aber der Susi war es langweilig, sie konnte durch eine Katzentüre nach draussen gehen und spazierte in der Gegend rum. So lernte sie eine ältere Dame kennen die sie schön streichelte und gern bekam.  Nach einer Weile sagte die Dame der Katze, dass sie nun nach Hause müsse und lief davon, die Katze hinter ihr her, so schickte die Dame die Katze immer wieder nach Hause bis dies es tat.

In der Nacht erzählte die Susi diese Geschichte ihrer Schwester. Susi wollte zu dieser älteren Dame gehen. Ihre Schwester sagte auch, ja du hast recht, eine von uns reicht hier. So lief Susi durch die Katzenklappe und mit ihrer feinen Nase suchte sie der Dame ihr zuhause, das weit weg und sehr angelegen war. Susi kuschelte sich im Holzschopf auf einen geschützten Platz und schlief bis zum Morgen. Beim ersten Schritt der Dame streckte sich Susi genüsslich und sprang vom Holz herunter und begrüsste die Dame mit lautem schnurren und Miauen. Die Dame erkannte die Katze sofort und war sehr glücklich über dieses Geschenk, das von Susi selber kam. Susi wollte dass die Dame nicht mehr alleine war. So entscheiden die lieben Katzen selber wo sie wohnen wollen, Katzen sind nicht unser Besitz.

Meine Bekannte hatte keine Freude über diesen Bericht, ja loslassen muss gelernt sein! Liebe lässt los! Hauptsache Susi geht es gut und der Dame auch, für mich ist dies ein Happy End!

 

Aisha Manuelas kleiner Hund

Aisha war Manuelas Liebling, das 12jährige Mädchen durfte sich einen Welpen vom Wurf unserer Sheela aussuchen. Sie wurden unzertrennlichen, bis meine Tochter ein paar Jahre später ins 10. Schuljahr musste und später Ihre Ausbildung machte, von da an hatte sie nicht mehr so viel Zeit für ihr Hundi. Das war aber kein Problem, ich arbeitete zu Hause mit meiner Kräutersalben produktion,  Verkauf und mein Fusspflegestudio. Die kleine Aisha blieb quasi bei der Oma, Zora und Timber.

Manchmal sass sie einfach bei der Haustüre und wartete 2-3 Stunden auf Manuela, dann sagte ich zu ihr:» du musst nicht warten Manuela kommt heute nicht nach Hause». Doch, wenn Aisha wartete kam Manuela immer! Sie hörte «ihre» Manuela und wusste immer wann sie kam. Und wenn Manuela bei uns war, war ich abbestellt und hatte nichts mehr zu sagen, sie war eine Seelenverwandte von meiner Tochter und nicht von mir! So süss die kleine Maus, ich liebe sie sehr, auch wie dieses stille ruhige Hündchen den riesigen Timber erzog, einfach toll die Tiere, sie war die Rudelchefin, die Weise! Sie wurde über 16 Jahre alt und durfte auf ihrem Lieblingsplatz einfach wunderschön in den Himmel reisen! Sie war für uns eine grosse Bereicherung, wir halten unsere Erinnerungen an sie in Ehren.

 

 Zora war mein Clown, eine Grosspudel Hündin

Zora war natürlich Timbers Freundin (beide wurden 2007 geboren), sie war so Lebenslustig immer freudig und gut drauf. Wenn sie Blödsinn angestellt hatte und ich schimpfen musste, wedelte sie immer noch fröhlich und lachte und sagte zu mir» das ist doch wirklich nicht schlimm ach komm schon, ein bisschen Blödsinn muss doch sein. Das Leben wäre sonst viel zu langweilig.» Sie nahm mich nie wirklich ernst, das konnte sie nicht, sie ein absoluter Power Hund eben ein Clown. Hingegen der Timber mit seinen 80 kg. War so sensibel er hat alles auf sich genommen, nur dass ich aufhörte zu schimpfen! Er war ein wunderbarer Hundekoloss. Als er 16 Wochen alt war, wurde er bei mir ausgesetzt, schon damals war er grösser als ein Rottweiler. Er war ein Geschenk von der Geistigen Welt! Ohne Ihn hätte ich diese sehr schwere Zeit nach der Häuslichen Gewalt kaum überlebt und er war mein wunderbarer Beschützer, darum musste er so riesig sein, er hätte es nicht zugelassen, dass mir jemand noch einmal solchen Schmerz beifügte. Die kleine Aisha gehörte eigentlich Manuela, aber wohnte bei mir sie hat die beiden grossen erzogen, sie war der Chef einen kleinen Pudel x Bergamasker grauschwarz und 7 kg und Jahrgang 1994, die kleine sehr liebenswürdige Aisha wurde über 16jährig und durfte einfach in die Geistige Welt hinüberschlafen.

Wie gesagt Zora war immer fröhlich und Top gut gelaunt, bis eines Abends als ich von meiner Arbeit nach Hause kam, sie war Todkrank! Sie konnte nicht mit uns einen Spaziergang machen, sie blieb zu Hause. Ich marschierte mit Timi alleine durch meinen geliebten Wald, dort lehnte ich an einen Baum und rief weinend in den Wald hinein:» was soll das? Was ist mit meinem lieben Zori? « die Engel antworten mir « Zora kommt schon bald zu uns ins Licht, sie ist sehr schwer krank, und alles ist gut». Gut? Nein das ist nicht gut! Sie ist erst 7 Jahre alt, ich möchte ihre fröhliche Art nicht vermissen, bitte nicht! Ich weinte im Wald und umarmte mein Riesen Knuddelbär. Als ich mich ein wenig beruhigt hatte gingen wir nach Hause. Die Tierärztin nahm Zoras Blutproben und sendete sie ins Labor nach Basel. Der Bericht war : dieser Hund mit diesem Blutbild kann gar nicht mehr leben, Hoffnungslos! Aber meine Zora hat noch 3 Wochen gelebt und ihr absolutes Verwöhnprogramm geliebt. Meine Wohnstube und Schlafzimmer war übervoll mit Engeln, ein blauer Engel war immer ganz nah bei Zora, ihn habe ich sehr oft Fotografiert. Ich Meditierte mit meiner kranken Hündin auf meinem Bett, da kam der blaue Engel und sprach zu mir:» Marianne, deine Zora kann dich nicht loslassen, auch wenn du ihr das sagst. Sie liebt dich sehr und möchte bei dir bleiben. Lass sie los, es ist ihr Plan zu uns zu kommen, wenn du ihrem Kopf immer in deinen Händen hälst und sie streichelst, kann sie nicht mit uns kommen! Ich weinte mit meinem Hund in den Armen und ich wusste, ich muss sie loslassen, so übergab ich dem Blauen Engel meine geliebte rote Zora und legte sie auf mein Bett. Bis dahin hat sie nicht gelitten und auch keine schmerzen, sie hat ihr Verwöhn essen mit Genuss gegessen. Doch seit diesem Gespräch vom Mittag, änderte sich alles dramatisch. Ihr Bauch blähte sich auf, die Krebszellen wuchsen derart schnell, sie hatte keinen Appetit mehr und sie hatte Schmerzen, am nächsten Tag musste ich die Tierärztin bestellen um meinem Zori zu helfen ins Licht zu gehen! 3 Wochen wurden uns geschenkt um Abschied zu nehmen und die kurze Zeit die uns blieb voll auszukosten! Denn das Labor hatte ja schon vor drei Wochen gesagt dieser Hund lebt nicht mehr! Sehen sie, Wunder geschehen immer wieder!

Diese Erfahrung lehrte mich auch vieles, denn ich dachte vorher ein Tier würde immer seinen Plan befolgen und nicht «hinauszögern», aber das stimmt nicht, Zora konnte und wollte nicht von mir weg gehen, auch Tiere haben Mühe loszulassen!

Wenn wir Tiere haben, übernehmen wir die Verantwortung für sie, nicht nur die schöne Zeit, wir sind verpflichtet ihnen auch zu helfen und sie einschläfern zu lassen, bitte lassen sie aus purem Egoismus kein Tier unnötig leiden, erlösen sie es vorher! Wir dürfen Wegbegleiter unserer Haustiere sein, leider ist ihr Weg normalerweise viel kürzer als unserer, aber in der Zeit wo sie uns begleiten schenken sie uns unendlich viel Liebe und Zuneigung, schenken sie dies ihrem Tier auch und lassen sie es in Würde gehen! Mein jetziger Hund und Lebenswegbegleiter Jamie ist eine Inkarnation von Zora und Timber eine göttliche Mischung! Danke der Geistigen Welt für dieses Geschenk, meine tollen Hunde sind wieder zusammen bei mir.

Ein paar Tage nach dem Tod von Zora habe ich zusammen mit einer Kollegin an der Planchette geschrieben. Ich wollte doch wissen wie es meinem Zori geht. Da kam die Geistführerin von Zora und bestätigte, dass ich alles richtig gemacht habe und es ihr gut gehe, sie bedankte sich für ihr schönes Leben bei mir und die vielen lustigen Momente.

 

Krebslein am Strand spricht mit mir

Während unseres Urlaubs im wunderschönen Kroatien, sass ich auf einem Felsen, genoss die Sonne und das tolle Meer. Da sah ich direkt neben mir einen kleinen Krebs und habe im Geiste mit ihm gesprochen.

Ich: hallo kleiner Krebs du bist wunderschön! Dein Leben als so kleines Lebewesen im grossen Meer ist sicher nicht einfach?

Er: guten Tag Marianne, ich wusste, dass du herkommst und mit mir sprichst! Ja du sagst es richtig, es ist sehr schwer zu überleben und gross zu werden. So viele Tiere fressen uns, ich muss sehr aufpassen.

Ich: das ist ein Überlebens Kampf wo ich gewiss keine Ahnung habe, ich habe grossen Respekt vor dir und deinen Kameraden! Aber erzähl einmal, wenn du Durst hast, musst du ja das Salzwasser schlucken, wie macht ihr Meeresbewohner das, ihr müsst ja Salzwasser trinken?

Er: das ist genauso. Weisst du, alle Wesen die im Meer wohnen haben ein System im Körper das den Salz im Wasser trennt, das Salz scheiden wir aus und das Wasser bleibt in uns, ganz einfach.

ich: toll hast du mir das erklärt, vorher habe ich mich nie gefragt, aber du kleiner Kerl hast ja ein grösseres Wissen als ich. Bravo und herzlichen Dank. Alles Gute in deinem Leben und pass auf dich auf!

 

Er: danke Marianne, dir auch alles gute und pass auf dich auf!

 

Liebe Leser/innen wenn sie diesbezüglich Fragen haben mit einem ihrer Tiere, kontaktieren sie mich, um das Best mögliche für ihren Liebling zu finden.

 

 

Grenzwertige Tierliebe!!!

Eine Kundin vermisst ihren neu Adoptierten Pinscher

Eine Kundin ruft mich in Angst und Schrecken an, denn ihr neuer vom Ausland Adoptierten Pinscher ist ihr weggelaufen und ist unauffindbar. Er hat eine Leine am Halsband und ein Mäntelchen an.

Sofort sah ich in einer Vision den armen kleinen Kerl tot und schon halb aufgefressen. Ich hatte den Mut nicht der Frau dies zu sagen, die Krähen waren die Mörder. Aber ziemlich sicher, hätte er im Winter auch mit Mäntelchen nicht lange überlebt. Armer kleiner Kerl! Wenn wir Hunde «retten» von anderen Ländern aus Tötungsstationen, Tierheimen oder von der Strasse tun wir im Moment diesem Tierchen etwas Gutes, wenn es denn klappt. Das ganz grosse Problem ist aber, dass wir in diesen Ländern die Hunde und Katzen «wegschmeisserei und Quälerei» nur noch ankurbeln, die züchten auf grausamste Weise Welpen um sie zu verkaufen, die neuen Besitzer haben die Jungtiere wenn es hoch kommt ein paar Monate dann werden sie ENTSORGT! Ein dummer Mitteleuropäer kommt ja und Adoptiert die Kranken und verletzten Tiere. Stecken tausende Euros in ein unglaublich geschundenes Tierlein, das besser daran wäre wenn sie den Mumm hätten es einzuschläfern! Da kommen mir die Tränen, das ist für mich kein Tierschutz, das ist für mich Grenzwertige Tierquälerei! Wir sollten in denjenigen Ländern die Menschen aufklären, dass ein Tier schmerzen verspürt! Die Regierungen wollen in der EU sein, aber sich nicht an die Tierschutzgesetze halten! Bitte hört auf diese armen Kreaturen weiter zu quälen, nur dass die sogenannten Tierretter sagen können, dieses Jahr haben wir 300 Hunde und Katzen in die Schweiz gebracht und gerettet! Wie geht es den Hunden in der Schweiz? Wie geht es den Haltern mit ihren Angstbeissern? Das interessiert keinen mehr, komische Tierliebe!

 

Ich weiss, ich bin wie ich bin! Respekt und Liebe für jedes Lebewesen, lasst keines unnötige Qualen erleiden! Sterben ist nicht schlimm, das Leben aber oft schon! Steckt euren Egoismus weg und fangt an Mitgefühl zu entwickeln! Danke!

 

Tierkommunikation kostet Fr. 50.-

Sie können mir den Betrag gerne über meine Email Adresse auf mein Pay Pal Konto einzahlen/senden   marianneluescher@live.com